Nepal Honig - Honig vom Himalaya

Kaufen & Infos - Kann man Nepal Honig kaufen und unbedenklich konsumieren?

Aktualisiert am: 31. Oktober 2019 | | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet
Nepal Honig vom Himalaya
Honig ist nicht gleich Honig und schon gar nicht das berühmte flüssige Gold aus Nepal. So manch einem ist diese Sorte vermutlich gar nicht bekannt, spätestens seit dem Experiment aus der bekannten TV Show “Joko und Klaas” könnte er aber dem einen oder anderen ein Begriff sein. Wer die Folge gesehen hat, der wird wahrscheinlich eher die Finger davon lassen. Aus gutem Grund, denn Nepal Honig wird nicht umsonst auch als halluzinogener Honig oder einfach Drogenhonig bezeichnet. Tatsächlich ist es nicht ganz ungefährlich, den Honig zu essen, auch wenn die Auswirkungen Ähnlichkeiten mit dem Konsum von Cannabis aufweisen.

Was steckt im Himalaya Honig

Eine liffhonigbiene beim Nektar ernten
Die Kliffhonigbiene erntet den Nektar von giftigen Pflanzen. Foto von L. Shyamal
Himalaya Honey, so scheint es, ist ziemlich begehrt - vor allem in Nepal. Um den Honig ernten zu können, riskieren die Jäger oder Sammler jedes Jahr ihr Leben. Die Bienen produzieren ihren Honig nämlich nicht in Honigwaben am Boden, sondern an steilen Felswänden. Wie gefährlich das Ernten des Honigs wirklich ist, zeigen die jährlichen Todesfälle, welche aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen passieren. So glauben die Einwohner, dass das Leben der Männer in den Händen der Götter liegt. Aber warum so eine gefährliche Tradition? Nur für einen Honig?

Ja, aber für einen sehr speziellen Honig: Im Himalaja Honig oder Nepal Honey stecken Gifte, die in geringen Dosen wie Halluzinogene wirken. Dies äußert sich bei Konsumenten in einer Art High-Gefühl, ähnlich wie man es nach dem Konsum von Marihuana oder Pilzen erleben würde. Der Effekt ist auf eine chemische Verbindung zurückzuführen, welche sich Grayanotoxin nennt. Sie kommt allerdings nur dann im Honig vor, wenn dieser im Frühling geerntet wird. Der Honig wirkt dann am stärksten aphrodisierend und halluzinogen und kann – richtig eingesetzt – eine wirkungsvolle Medizin sein. Schließlich soll ja gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen sein, oder eben ein Naturprodukt.

Warum macht Nepal Honig stoned - halluzinogener Honig aus Nepal

Für die halluzinogene Wirkung des Honigs sind die Blüten der Rhododendron Pflanzen verantwortlich, welche die Nepal Biene mit Vorliebe ansteuert. Der Rhododendron wächst zwar auch hierzulande, allerdings würden einheimische Bienen das Gift der Pflanze nicht überleben. Nicht so die Himalajabiene, welche ausgewachsen die Größe einer großen Hornisse erreicht und das Nervengift Grayanotoxin unproblematisch übersteht. Im Honigmagen der Bienen wird der Nektar samt Gift über mehrere chemische Reaktionen in den berühmten Honig mit halluzinogenen Auswirkungen umgewandelt. Ob die Bienen davon auch berauscht werden, ist nicht bekannt. Die Tiere lagern den Honig dann in den Waben ihres hängenden Bienenstocks an den Klippen der Berge Nepals ab.

Honig aus Nepal - die Ernte

Aufnahme der Steilhänge des Himalaya
Das indigene Volk der Gurung sammelt den halluzinogen Honig an den Steilhängen des Himalaya.
“Die süßeste Droge der Welt” wird der Honig aus Nepal genannt und dort feierlich geerntet. Allerdings könnte man auch hier eher von einer Honigjagd sprechen, weniger von einer Ernte: Zweimal pro Jahr wagen sich todesmutige Männer auf die hohen Felswände Nepals und klettern von dort zu den Bienenwaben. Etwa 100 Meter hoch befinden sich jeweils zwei Männer, gesichert nur durch Bambusleitern und Stricke. Das Volk der Gurung betrachtet diese Ernte als eine Art Prüfung oder Ritual, denn jetzt müssen sie der größten Honigbiene der Welt gegenüberstehen – Von ihr gestochen zu werden ist kein Zuckerschlecken! Damit die Bienen nicht allzu gefährlich für den Menschen werden und schließlich die Waben verlassen, werden unter den Waben Feuerstellen gelegt. Die Bienen werden quasi ausgeräuchert, sodass den Männern der Weg zum Honig freigegeben wird. Während nun ein Mann mit einem Auffangbehälter unter den Waben sitzt, versucht der andere, die Waben aus den Felswänden zu schlagen.

Höchst riskant und ökologisch fragwürdig

Um nicht gestochen zu werden, schützen sich die Männer mit einfachen Tüchern und Kopfbedeckungen, welche mehr oder weniger gut nutzen. Die Waben selbst sind riesig und ebenfalls nicht mit den Honigwaben oder Nestern unserer Bienenvölker zu vergleichen. Die wirklich hart erkämpfte Süßigkeit wird nun abtransportiert und zu essbarem Honig verarbeitet. Die Einheimischen nutzen den Honig gegen Verspannungen und Gelenkschmerzen und behandeln Kopf- oder Gliederschmerzen damit.

Mit Naturschutz, Arterhaltung und schonendem Ernten hat die Ernte des Nepalhonigs natürlich rein gar nichts zu tun. Schon allein aus diesem Grund ist von einem Verzehr natürlich abzusehen, wobei er hierzulande ohnehin kaum – außer aus sehr fraglichen Quellen – erhältlich ist.

Himalaya Honig und seine Auswirkungen auf den Körper

In China und Korea ist der Nepal Honig längst keine Neuheit mehr, denn hier setzt man ihn als Potenzmittel ein. In Europa geht es bei dem Konsum ausschließlich um den psychischen Effekt, das “Highsein”. Eine wirklich medizinische Wirkung ist hierzulande auch (noch) nicht wirklich nachgewiesen worden. In Nepal selbst verkauft man den Honig im Glas für etwa 30 Euro das Stück. Dabei wird er meist mit normalem Honig gestreckt. Wer den Honig also während einer Nepal Reise probieren möchte, der sollte sich die richtigen Kontakte dafür aussuchen und vorab einige Informationen einholen. Auf eigene Faust den einheimischen Honig zu versuchen, ist relativ riskant für Menschen, welche die Auswirkungen nicht gewohnt sind oder kennen. Immerhin handelt es sich um giftige Substanzen. Einheimische würden an dieser Stelle auch empfehlen, nicht mehr als 2 Löffel auf einmal zu essen. Im Anschluss soll man bereits besser und länger schlafen können und eine Abhängigkeit wie bei einer klassischen Droge kann bei dieser Menge auch noch nicht gefunden werden. Anders sieht es auch, wenn bereits mehr als 5 Löffel zugeführt werden. Dann kann die Wirkung ins Gegenteil umschlagen, zu einem sogenannten Horrortrip führen oder ernste Folgen für das Herz-Kreislaufsystem haben.

Der Geschmack des Nepalhonigs

Der Geschmack des Honigs wird als rauchig und erdig beschrieben, auch riecht er leicht nach Alkohol und brennt beim Schlucken im Rachen. Ansonsten wird er als durchaus lecker und wohlschmeckend bezeichnet. Die Wirkung bei entsprechender Dosierung lässt nicht lange auf sich warten. Viele beschreiben zunächst ein Wärmegefühl, welches sich fiebrig anfühlt, aber die Stimmung hebt. Im weiteren Verlauf wird meist Schwindel beschrieben und das Treppensteigen wird zum Problem. Möglich ist es auch, einige Zeit keine Symptome mehr zu verspüren, um im Anschluss einen erneuten Schub zu erleben. Dieser verändert die Wahrnehmung, der Körper kribbelt, Farben werden verändert wahrgenommen und das Laufen fällt zunehmend schwerer. Typisch sind außerdem Lachattacken, starke Kopfschmerzen und weitere Halluzinationen, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Die meisten müssen sich im Anschluss außerdem übergeben und sind unfähig, sich weiter zu bewegen. Alles in allem eine eher beängstigende Vorstellung, für die auf keinen Fall eine Empfehlung zur Nachahmung ausgesprochen wird.

Das tückische am Nepal Honig ist außerdem, dass seine Wirkung variiert, je nach Jahreszeit und Ernte. So kann man vorher nie wissen, wie viel Nervengift in einem Teelöffel Honig steckt. Man erhält also nie detaillierte und genaue Informationen zur Wirkung.

Kann ich den Himalaya Honig/ Nepal Honig kaufen?

Nepalesischer Ureinwohner
In Deutschland kann man keinen halluzinogenen Honig kaufen. Dafür wirst du wohl nach Nepal reisen müssen.
Nein, in Deutschland kennt man den Honig kaum und es besteht auch kaum die Chance darauf, dass dieser Honig legal hierzulande gekauft werden kann. Der Grund kann nachvollzogen werden, kennt man die heftigen Auswirkungen nach nur wenigen Löffeln. Anders, als es bei Cannabis der Fall ist, ist der Konsum nämlich alles andere als gesund. Was hier zu spüren ist, ist das Gift des Rhododendron und nicht etwa die Cannabinoide im Marihuana. Außerdem kommt es bei einer Überdosierung des Honigs sogar zu lebensgefährlichen Symptomen. So kann es durchaus zu starken Vergiftungssymptomen kommen, welche schlimmer ausfallen, als Erbrechen und Bauchschmerzen. So kann der Blutdruck gefährlich nach oben schnellen und im Anschluss zu Herzrhythmusstörungen kommen.

Wer in Nepal oder anderen Ländern Urlaub macht, der kann den Honig natürlich auf den Märkten kaufen. Ungestreckten und reinen Nepal Honig bekommt man allerdings nur dann, wenn man die abgelegenen Dörfer besucht. Allerdings ist davon erneut abzuraten, vor allem wenn man die Sprache der Einheimischen nicht beherrscht und sich gesundheitlich und psychisch nicht in bester Verfassung ist. Ein Notarzt kommt mit Sicherheit nicht schnell genug, um etwaige Symptome zu behandeln. Wir raten daher: Finger weg!

Nepal Honig - Fazit

Es gibt ihn also, den legendären halluzinogenen Honis aus dem Himalaya. Abgesehen von seiner ambivalenten Wirkung ist die Art, wie dieser Honig geerntet wird, eher abschreckend. Zwar wird der Honig in Nepal auch aus gesundheitlichen Gründen eingenommen, beispielsweise zur Schmerzlinderung, allerdings können die Auswirkungen nicht medizinisch belegt werden und es ist wohl auf die veränderte Sinneswahrnehmung zurückzuführen, weswegen der Nepal Honig Schmerzen lindert. Vielmehr handelt es sich um ein Nervengift, gesammelt von der größten Biene der Welt. Um den Honig zu sammeln, riskieren todesmutige Männer zweimal jährlich ihr Leben an den Steilwänden. Kaufen kann man den Honig in Deutschland nicht, denn zu Recht handelt es sich hier um eine Art Droge, welche ziemlich gefährlich sein kann. Honig aus Nepal ist für Touristen vermutlich eine Art Attraktion, welche aber relativ schnell in einer negativen Erfahrung enden kann.

Quellen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3404272/
http://www.fazemag.de/dieser-honig-macht-dich-extrem-high-mad-honey/
https://www.zeitjung.de/magic-honey-nepal-reise-drogen/
https://de.wikipedia.org/wiki/Kliffhonigbiene
https://www.natureworldnews.com/articles/23167/20160531/psychedelic-honey-nepal-proved-healing.htm

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

War dieser Artikel hilfreich?

Hier kannst du ihn bewerten:
6 Bewertungen , Durschnitt: 3,17 von 5
Dieser Artikel wurde von Jenny Dirschl und der bienengold.net Redaktion verfasst. Unsere Autorinnen und Autoren recherchieren gewissenhaft und erstellen umfangreiche und verständlich aufbereitete Fachartikel zu den jeweiligen Themen.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Buchweizenhonig

Wenn man den Begriff Buchweizenhonig hört, dann muss man sich eines gleich zu Beginn ins Gewissen rufen - Honig, ist nicht gleich Honig. Das “Buchweizen-” bei diesem Sorten-Begriff, kennzeichnet nicht etwa nur die Pflanze, welche die Bienen anfliegen, auch der Honig ist etwas Besonderes

Lindenblütenhonig

Ein Baum, zwei Honigsorten? Lindenhonig ist etwas Besonderes!
Du willst eine Erkältung auf natürlichem Wege behandeln oder einfach einen ganz besonderen Honig genießen? Dann ist Lindenhonig genau die richtige Sorte für dich!

Akazienhonig

Süß und lieblich. Der Akazienhonig vereint alle Eigenschaften die wir an Honig mögen. Doch was hat es mit der falschen Akazie auf sich? Und ist Honig aus Deutschland immer die beste Wahl?
Auch interessant

Fenchelhonig

Fenchelhonig - Hausmittel gegen Husten und Verdauungsprobleme

Heidehonig

Traditionelle Süße wie im Mittelalter - hier geht’s zum Heidehonig!

Rapshonig

Rapshonig - ein milder Genuss für zukünftige Feinschmecker!

Waldhonig

Waldhonig - Kaufen, Wirkung und Produkte

Tannenhonig

Würzige Süße aus dem Nadelwald? - das ist der Tannenhonig!

Phaceliahonig

Phaceliahonig – exotisches Wundermittel aus der neuen Welt

Weißer Honig

Weißer Honig - Weil Honig nicht immer nur golden ist!

Blütenhonig

Blütenhonige: Weshalb du sie unbedingt testen musst!