Bienenbrot / Perga

Bienenbrot - Kaufen, Wirkung & Anwendung

Aktualisiert am: 02. April 2019 | | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet
Bienenbrot in Glas und Blüte
Was für eine fleißige Biene die Stärkung zwischendurch ist, ist für uns eine clevere Nahrungsergänzung mit gesundheitlichem Wert: Bienenbrot. Aus gesammelten Blütenpollen, Speichel und eigenen Sekreten kreieren die Stockbienen das nährstoffreiche Nebenprodukt bei der Herstellung von Honig. Perga, wie es auch genannt wird, wirkt unter anderem antitoxisch und kann so einen Beitrag zum eigenen Wohlbefinden leisten. Bei uns bekommst du alle Informationen darüber, wie aus Pollen Bienenbrot entsteht, welche Nährstoffe enthalten sind, wo du es kaufen kannst und wie du es am besten einnimmst.

Das Superfood Bienenbrot

Wir haben drei Anbieter verglichen

Bienenbrot kaufen – ganz einfach online

Ein Großteil des kommerziell angebotenen Bienenbrots stammt aus Osteuropa, vom Baltikum und aus Russland. Hierzulande bieten nur wenige Imker, Feinkostläden oder Reformhäuser selbst das Perga an. Bestellen kannst du dein Bienenbrot aber ganz einfach auch online. Onlineshops bieten eine breite Vielfalt – an einheimischen und internationalen Produkten, zudem sind kleine 50 Gramm Gläser bis zu ein Kilo Vorratspackungen erhältlich.

Was ist Bienenbrot?

Bienenbrot Stockholm Organic 200g
Durch Fermentierung entfalten sich die Nährstoffe der Pflanzenpollen. Unser Preis-Leistungs-Sieger: Perga von Stockholm Organic*
Auch wenn der Name es anders vermuten lässt: Bienenbrot hat nichts mit herkömmlichen Brot zu tun. Es ist das Brot der Bienen. Die Stockbienen lagern in den Wabenzellen den Pollen ein und konservieren ihn mit ihrem Speichel. Den frischen Pollen „backt“ die Biene im Stock zu einem nährstoffreichen Brot. Erst ihr Speichel, Drüsensekrete, Honig und Enzyme spalten den Pollen (Fermentierung) auf und kitzeln die Nährstoffe aus ihm heraus. Das Gemisch wird hinter einer transparenten, dünnen Schicht aus Propolis (antibiotischer Bienenharz) versiegelt und so noch länger haltbar gemacht. In erster Linie dient das Bienenbrot zur Fütterung der Arbeiterinnen und Bienenbrut.

Bienenbrot gewinnen – so macht es der Imker

Um an das wertvolle Bienenbrot zu gelangen, stanzen die Imker die alten, dunklen Waben aus dem Stock und frieren diese ein. In einer guten und verantwortungsvollen Imkerei werden dafür nur Waben genutzt, die überschüssiges Perga enthalten. Nach dem Einfrieren brechen die Imker die Schichten aus Bienenwachs auf und fangen das Bienenbrot mit einem Sieb auf. Anschließend kommen die Stückchen in einen Dörrofen, wo sie bei circa 35 °C bis zu einer Restfeuchte von 8% trocknen. Das Bienenbrot wird schließlich luftdicht verpackt: Denke immer daran, die geöffnete Packung Bienenbrot gut zu verschließen. Ist die Packung offen, verdirbt es, da Feuchtigkeit hineingelangt, die das Bienenbrot aufnimmt.

Die Inhaltsstoffe von Bienenbrot

Erst durch die Fermentierung werden die harten Schalen des Pollen aufgebrochen. Das ist wichtig und nötig, um überhaupt an die Inhaltsstoffe zu gelangen. In Perga befinden sich große Mengen an pflanzlichen Proteinen, Aminosäuren und eine Vielzahl an Mineralstoffen wie etwa Zink, Kalium, Kalzium und Mangan. Besonders wichtig für Vegetarier und Veganer: Perga enthält fast alle Vitamine der B-Gruppe. B-Vitamine sind wichtig für deinen Energiestoffwechsel und nur in geringen Mengen in pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten. Insgesamt stecken an die 200 Stoffe in den veredelten Blütenpollen - ungefähr so viel wie in hochwertigem, rein natürlichem Honig.

Das Superfood Bienenbrot

Wir haben drei Anbieter verglichen

Die Wirkung von Bienenbrot

Mit dem hochwertigen Bienenprodukt bekommst du einen ganz natürlichen Nährstoffkomplex. Aufgrund der hohen Konzentration solltest du Perga tatsächlich nur verwenden, wenn du medizinische Ziele erreichen möchtest. Im Prinzip wirkt Bienenbrot wie Bienenpollen: Es ist zum einen antitoxisch, unterstützt dadurch die Entgiftung des Körpers und verbessert die Blutwerte. Zum anderen ist Perga auch zytotoxisch. Das heißt, die fermentierten Blütenpollen fördern den Aufbau von Immunzellen und Antikörpern im Kampf gegen bakterielle und virale Eindringlinge. Achtung: Die medizinische Wirkung wurde wissenschaftlich bisher nicht bestätigt.

Die Anwendung von Bienenbrot

Die kleinen Stückchen werden häufig als Kur verwendet. Also mit einem klaren medizinischen Ziel. Als pures Genussmittel ist Bienenbrot wegen der hohen Konzentration an Inhaltsstoffen eher ungeeignet. Ein gesunder Mensch kann circa zwölf Stückchen pro Tag einnehmen, am besten aufgeteilt auf Frühstück und Abendbrot. Wenn du unsicher bist, ob du Bienenbrot sicher zu dir nehmen kannst, dann teste zuvor in kleinen Mengen, ob dein Körper allergisch darauf reagiert. Viele Menschen vertragen das Bienenbrot nicht auf leeren Magen.

Wie kann man Bienenbrot einnehmen?

Perga wird mit der Nahrung eingenommen. Du kannst es zum Beispiel in Joghurt oder ins Müsli einrühren. Wenn du kreativ bist, kannst du es auch weiterverarbeiten. Richtig gut passt es fein gehackt als Zutat in „Power-Riegel“ oder „Granola-Bars“, die du sogar zusätzlich mit etwas Honig süßen kannst. Der Geschmack von Bienenbrot ist mild-süß und hat eine feine fruchtig-säuerliche Note. Die Konsistenz ist ledrig-zäh und lässt sich daher gut schneiden oder hacken.

Quellen:
http://www.apisjovita.de/tl_files/LANGE/pdf/langebienenbrot.pdf
http://www.imkerpate.de/bienenbrot-wirkung-gewinnung

War dieser Artikel hilfreich?

Hier kannst du ihn bewerten:
11 Bewertungen , Durschnitt: 4,64 von 5
Dieser Artikel wurde von Christian Wagner und der bienengold.net Redaktion verfasst. Unsere Autorinnen und Autoren recherchieren gewissenhaft und erstellen umfangreiche und verständlich aufbereitete Fachartikel zu den jeweiligen Themen.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bärenjäger

Wir haben für dich den beliebtesten Bärenjäger unter die Geschmacks-Lupe genommen: Hier bekommst du alle Infos und tolle Rezepte zum selber machen.

Bärenfang

Der leckere Schnaps aus Blütenhonig und Alkohol verlässt die Nische: Wenn dir kaufen zu einfach ist, kannst du ihn auch ganz einfach selber machen.

Honiglikör

Honiglikör – süßer Tropfen für süße Rezepte
Hier findest du alle Informationen, wie der süße Likör aus Honig und Alkohol hergestellt wird, wie du ihn selber machst und wo du ihn kaufen kannst.

Blütenpollen

Blütenpollen – Naturwunder und Superfood
Was für Bienen lebensnotwendig ist, kann für dich nur gut sein: Pollen liegt als Nahrungsergänzung voll im Trend. Alles dazu findest du hier!
Auch interessant

Met

Met – Göttertrank aus Honig und Wasser

Honigbier

Honigbier – so vielseitig schmeckt der Göttertrank

Met kaufen

Met kaufen – so findest du den richtigen Honigwein

Wikingerblut

Wikingerblut – die Krönung aus Honigwein und Kirschen

Odin Trunk

Odin Trunk – das Honigbier aus dem Spreewald

Akazienhonig

Akazienhonig - alles Wissenswertes zum Kauf, Wirkung und Vergleich